Helisport

Helicopter sport FAI Rotorcraft commission (CIG)

Die Federation Aeronautique Internationale Die FAI Rotorcraft Commission (CIG)

Allemand
Team: 
Deutscher Hubschrauber Club
Category: 

Es waren kompetente den Luftsport in acht Ländern vertretende Visionäre,die im Oktober
1905 in Paris zusammen kamen , um für den luftsportlichen Bereich länderübergreifende
Regelungen zu vereinbaren und eine Dachorganisation für den Flugsport zu schaffen. Vor-
bild war dabei der olympische Gedanke, der trotz nationaler Egozentren und Eigenwillig-
keiten die Basis für die Olympischen Spiele geblieben war und dabei Tragbarkeit bewie-
sen hatte.Diese acht Flugfunktionäre kamen aus Belgien,Deutschland,Frankreich,Gross-
britannien,Italien,Schweiz,Spanien und den Vereinigten Staaten von Amerika.
Sie arbeiteten wegweisende Statuten aus und am Ende-es war der 15.Oktober 1905-wähl-
ten sie den Franzosen Prinz Roland Bonaparte zu ihrem Präsidenten.
Damals ahnte wohl keiner ,welch furiose positive Entwicklung diese FAI einmal machen
würde. Heute sind 112 Länder Mitglied der 1998 von Paris nach Lausanne/ Schweiz um-
gezogenen Organisation;nur 11 Angestellte betreiben die Geschäftsstelle in der Avenue
de Rhodanie 54; 2500 Ehrenamtliche arbeiten weltweit der FAI zu;im Jahr 2017 verzeich-
nete der FAI-Kalender 686 Grossveranstaltungen.Die Gruppe AeroModelling ist mittlerweile
die mitgliederstärkste Kommission mit gar 13.200 Flugsportlern!

Wenige Hubschrauberenthusiasten haben in der Frühzeit die Entwicklung des Hubschrau-
bers betrieben , wenige haben die Möglichkeiten des Einsatzes dieses Fluggerätes vorher-
gesehen. Normalerweise wirken sich Kriege auf die Entwicklung zukünftiger Techniken be-
schleunigend aus.Beim Drehflügler dauerte es bis ca. 1950, bis man endlich im Rahmen
der 48th General Conference in Paris Mitte Juni 1955 die Commission de Giraviation schuf.
Der Schweizer Flugpionier Forrer wurde zum Präsidenten gewählt und schon im Januar 1957
fand das erste Plenary Meeting der zuerst CG genannten jungen Organisation statt.Zielset-
zung war dabei , die flugsportlichen Möglichkeiten dieses Fluggerätes unabhängig von Flug-
plätzen zu finden , dessen Bedeutung einer grösseren Öffentlichkeit zu demonstrieren und
durch internationale Leistungsvergleiche die Möglichkeiten gerade im Such-und Rettungs-
dienst zu publizieren. Wie in den anderen Kommissionen der FAI strebte man nationale
Meisterschaften und Weltmeisterschaften mit Hubschraubern an. Nationale Verbände tru-
gen Meisterschaften aus,die Rahmenbedingungen und das Regelwerk waren sehr unter-
schiedlich.

Es waren die Deutschen Heeresflieger in Bückeburg,die 1969 an die Planung der
ersten Hubschrauberweltmeisterschaft 1971 gingen. Otto Rietdorf (D) hatte den Zuschlag der
FAI-CIG erhalten,schwungvoll bereitete man diesen ersten grossen Leistungsvergleich vor.
Im Rahmen der WM fand auch ein Welttreffen der Whirly Girls statt ,ein Wettbewerb für fern-
gesteuerte Hubschraubermodelle stand auf dem Programm,das Hubschraubermuseum in
Bückeburg kam zur Geltung.Beim Regelwerk legte man grossen Wert auf das Üben von
Teildisziplinen des fliegerischen Rettungsdienstes-die Flutkatastrophe in Hamburg 1962
stand Pate.Diese Meisterschaft wurde ein grosser Erfolg,Hans-Dietrich Genscher (Innen-
minister Deutschlands) war der Schirmherr , viele illustre Gäste aus aller Welt ka-
men zu Besuch oder wirkten gar mit.

14 weitere Weltmeisterschaften unter der Regie der FAI-CIG sollten folgen , zumeist waren
gar 50 Besatzungen am Start. Neue Wettbewerbsformen folgten. So werden mittlerweile
jährlich in vier bis fünf Ländern der World Helicopter Cup geflogen ,die World Air Games
sollen weiterhin alle drei Jahre stattfinden. Die FAI-CIG umfasst zur Zeit 46 Delegates/Alter-
nate Delegates , zumeist 15-20 davon wirken bei den jährlichen Arbeitstagungen in Lausanne
mit. Dieses Helicopter Meeting ist mittlerweile zu einer soliden Familie zusammengewach-
sen, die anfallende Arbeit wird mit Hilfe des FAI-Personals bewältigt .Als nächstes steht
dieses Jahr die 16.Weltmeisterschaft in Minsk / Belarus an.

Bei uns stimmt die Drehzahl ,unser Triebwerk arbeitet zuverlässig,wir kommen in der CIG
gut voran !

Konrad Geissler / Wolfgang Perplies (FAI-CIG / DAeC )

Back to Top